Der BMW i3 94 Ah Range Extender im Test

Loftig - der BMW i3 94 Ah

BMW i3 94 Ah Range Extender | Foto: 163 Grad
BMW i3 94 Ah Range Extender | Foto: 163 Grad

Nach 3 Jahren gibt es jetzt eine grössere Akku-Option für den BMW i3 mit 33 kWh (94 Ah) statt 22 kWh (60 Ah). Was bringt das Update? 163 Grad hat es ausprobiert.

Den BMW i3 gibt es seit 2013 und er gehört immer noch zu den auffälligsten Elektroautos auf Deutschlands Strassen. Über Design lässt sich ja diskutieren. Entweder man mag den i3 oder nicht – dazwischen gibt es wohl nicht viel Spielraum. Die umstrittene und etwas eckige Form bietet im Innenraum ein sehr angenehmes und luftiges (loftiges?) Raumgefühl. Das mag ich am i3 besonders.

Ich habe den i3 ja schon häufig gefahren und auch ausführlich getestet. Seit Sommer 2016 gibt es ihn mit einem neuen Akku als BMW i3 94 Ah – wahlweise mit und ohne Range Extender. Damit stehen dem Käufer jetzt 4 Antriebsversionen zur Auswahl, die alle unterschiedliche Reichweiten und Fahrleistungen haben. Am weitesten im elektrischen Sinne kommt man mit der 94 Ah Variante und rein elektrischem Antrieb, also ohne Range Extender. Der Range Extender bringt aber im Alltag eine praktische Reichweiten-Ergänzung, sodass man auch weitere Strecken zu Ende fahren kann, ohne unterwegs nachladen zu müssen.

Mit dem BMW i3 nimmt der bayrische Hersteller das Thema Umwelt durchaus ernst. Das beginnt schon bei der Produktion, für die ausschließlich Energie aus Wind- und Wasserkraft verwendet wird. Die Materialen für das Auto sind teilweise ungewöhnlich. Diese sollen maximal aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen und recyclebar sein. So haben die Sitzbezüge Anteile von Schurwolle und Teile der Innenausstattung sind zu 30% mit der Naturfaser Kenaf verstärkt. Insgesamt ist der BMW i3 nach Angaben von BMW zu 95% wiederverwertbar, wenn man die Batterien z.B. als stationären Batteriespeicher einsetzt.      

Die Konstruktion eines BMW i3 besteht aus dem Chassis mit Motor und Batterie, „DRIVE Modul“ genannt, und der darauf montierten Fahrgastzelle aus Carbon, dem „LIFE Modul“ . Die Carbontechnik ist in einem Serien-PKW Neuland und hat natürlich Ihren Preis. Die Carbonfaser ist 50% leichter als Stahl und verschafft dem i3 ein Leergewicht von unter 1300 kg (60Ah ohne Range Extender). Die Grund-Idee ist klar: Ein leichteres Auto verbraucht weniger und benötigt dann auch eine kleinere Batterie. Die NEFZ Angabe für den i3 60 Ah liegt bei etwas über 12 kWh/100 km, deutlich weniger, als bei vielen anderen Elektroautos.

Die zweite Auffälligkeit am BMW i3 sind die gegenläufigen Türen, „French Doors“ genannt. Das Türkonzept findet man mittlerweile sogar bei amerikanischen Pick-Ups. Das Ganze sieht spektakulär aus, ist aber ziemlich unpraktisch. Die hinteren Türen können erst nach der Vordertür geöffnet werden. Dafür muss sich auch der Fahrer/Beifahrer abschnallen, den dessen Gurt hängt an der B-Säule und damit an der hinteren Tür. Zwar sitzt es sich hinten erstaunlich bequem. Wer aber regelmäßig Passagiere auf der Rückbank befördert, z.B. als Familienvater, den werden die umständlichen Türen wahrscheinlich schnell nerven. Davon abgesehen hat der BMW i3 auch nur Platz für 4 Personen und einen relativ kleinen Kofferraum.

Auf meiner Testfahrt mit dem BMW i3 94 Ah mit Range Extender bin ich rein elektrisch rund 178 km weit gekommen. BMW gibt eine Praxis-Reichweite von rund 180 km rein elektrisch an. Zusammen mit dem Range-Extender kommt man über 300 km weit. Theoretisch kann mit dem Range Extender endlos gefahren werden. Der Tankinhalt von 9 Litern Super-Benzin reicht dabei für 100 bis 150 km Strecke. Wenn Sie bereit sind, in diesen Intervallen nachzutanken (Motorrad-Fahrer kennen das nicht anders), dann können Sie mit dem i3 Rex in einem Rutsch auch bis nach Italien düsen, ohne elektrisch nachladen zu müssen.

Ausführliches Video zum BMW i3 94Ah Range Extender auf Deutsch (4k)
 


Was müssen Sie zum BMW i3 94 Ah Range Extender wissen ?
(Herstellerangaben)

  • 33 kWh Kapazität, davon 29 kWh nutzbar
  • Verbrauch 13,1 kWh/100 km  NEFZ
  • Reichweite bis zu 230 km NEFZ rein elektrisch (180 km Alltagsreichweite)
  • AC Anschluss: Typ 2
  • AC max Ladeleistung: 11 kW
  • Ladedauer 230 V Steckdose (2,3 kW): 12 Std.
  • DC Anschluss: CCS
  • DC max Ladeleistung: 50

Optionen
Bei einem Elektroauto sind alle Extras und Optionen empfehlenswert, die sich nicht nachrüsten lassen und direkt der Reichweite bzw. dem schnelleren Aufladen des Autos dienen.

Diese Optionen bringen beim BMW i3 mehr Reichweite:

  • Wärmepumpe (für Version ohne Range Extender)
  • LED Scheinwerfer
  • LED Lichtelemente
  • Sitzheizung ( enthält auch eine Batterieheizung)
  • elektrisches Glasdach: wenn Sie die Reichweite des i3 komplett ausreizen möchten und viel im EcoPro+ Modus fahren, wird es im i3 gerne stickig. Eine Belüftung kann bequem über das gekippte Dach erfolgen
  • Prüfen Sie, ob Sie den Range Extender wirklich benötigen. Mit dem Range Extender erhöht sich der elektrische Verbrauch, es gibt keine Wärmepumpe und die Fahrleistungen sind etwas schlechter. Die Variante ohne Range Extender hat 300 km elektrische Reichweite NEFZ, also bis zu 70 km mehr, beschleunigt fast eine Sekunde schneller von 0 auf 100 km/h und kann mit einer Wärmepumpe bestellt werden.

Diese Optionen machen das Aufladen flexibler oder Schneller:

  • die 94 Ah Version lädt bis zu 11 kW Wechselstrom, die 60 Ah Version nur 3,5
  • Schnell-Laden Wechselstrom / Gleichstrom extra bestellen
  • AC Schnell-Ladekabel Typ 2, Länge 5m, zum Aufladen an öffentlichen Ladesäulen

Andere technische Daten des BMW i3 94 Ah Range Extender

  • Elektroantrieb mit 170 PS (125 kW)
  • 250 Nm Drehmoment
  • mit Range Extender zusammen ca. 330 km Alltagsreichweite
  • 0-100 in 8,1 sek
  • Höchstgeschwindigkeit 150 km/h
  • Effizienzklasse A+
  • Preis ab 40.650 Euro

(Angaben laut Homepage des Herstellers, Stand September 2016)

BMW i3 Forum bei Going Electric

Der Newsletter von 163 grad

  • Abonnieren Sie den Newsletter von 163 Grad, um alle Neuigkeiten zu den Themen Elektromobilität, saubere Energie, und zu unseren E-Auto-Testfahrten zu erhalten. […]