Wettbewerb und Haushaltsstrom an der Ladesäule

Na logisch - Haushaltsstrom an der Ladesäule

Haushaltsstrom an der Ladesäule
Haushaltsstrom an der Ladesäule | Foto: 163 Grad

Haushaltsstrom an der Ladesäule ??

Mit dem Start der finanziellen Förderung von 15.000 öffentlichen Ladepunkten bundesweit entbrennt nun der Kampf um die Ladesäule. Verschiedene Anbieter mit unterschiedlichen Abrechnungssystemen werden in den nächsten Jahren Ihre Ladesysteme bundesweit installieren. Für die Fahrer von Elektroautos entsteht eine unübersichtliche Situation, in der sie mehrere Tankkarten, Apps und Verträge haben müssen, um überhaupt Strom laden zu können. 

Mein Stromlieferant an jeder Ladesäule

Nicht wenige fordern daher, dass der Kunde seinen Haushaltsstrom an der Ladesäule mitnehmen kann. Er könnte z.B. als LichtBlick Stromkunde an allen Säulen LichtBlick Strom tanken und bekäme die unterwegs bezogene Strommenge auf der normalen Stromrechnung mit dem Hausstrom abgerechnet. So würde man seinen Strom von zuhause quasi mitnehmen und bliebe auch unterwegs Kunde bei dem Stromanbieter, für den man sich ja bewusst entschieden hat.

Technisch machbar

Im digitalen Zeitalter ist eine derartige Abrechnung von Haushaltsstrom an der Ladesäule zumindest technisch gesehen problemlos machbar – wenn alle mitmachen. Und da genau liegt dann auch das Problem. Damit das gelingen kann, muss es politisch entschieden und auf den Weg gebracht werden. Deshalb gibt es neben LichtBlick auch mehrere andere Akteure, die eine einheitliche Regelung im Ladedschungel fordern.

ÖkoStrom mitnehmen an der Ladesäule

Der an der Ladesäule entstehende Wettbewerb würde die Preise für das Aufladen niedrig halten und so den Kunden finanziell entlasten. Auch könnte so die persönliche Entscheidung für Öko-Strom beim Autofahren mitgenommen werden. 

Was halten Sie als E-Auto Fahrer oder Interessent von dieser Idee? Schreiben Sie mir doch ruhig einmal Ihre Gedanken dazu. 

Beitrag im LichtBlick Blog

Der Newsletter von 163 grad

  • Abonnieren Sie den Newsletter von 163 Grad, um alle Neuigkeiten zu den Themen Elektromobilität, saubere Energie, und zu unseren E-Auto-Testfahrten zu erhalten. […]

Ihre e-mail-Adresse wird nicht an andere Unternehmen weiter gegeben. Sie erhalten ausschließlich den bestellten Newsletter und können diesen jederzeit wieder stornieren. Die Einwilligung zur Nutzung Ihrer e-Mail-Adresse kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden, in dem Sie den Link „Abmelden“ am Ende des Newsletter anklicken oder die Abmeldefunktion auf dieser Seite nutzen.